Telefon: 05341-179945

Folgende chirurgische Behandlungen führen wir für Sie aus:
- Implantologie (Einbringen von Implantaten)
- operative Weisheitszahnentfernung
- operative Entfernung von Zysten
- Wurzelspitzenresektion
- Transplantationen von Zähnen
- Augmentationen (Knochenaufbau)
- Lippenbändchenkorrektur
Präprothetische Chirurgie
 

 

Implantologie


Ausführliche Informationen zum Thema Implantologie finden Sie hier.

Weisheitszahnentfernung

Das normale menschliche Gebiss besteht aus Schneidezähnen, Eckzähnen, kleinen und großen Backenzähnen. Der Weisheitszahn ist der hinterste große Backenzahn, dessen Entwicklung oft erst im Erwachsenenalter abgeschlossen ist. Bei fast 80 Prozent der Menschen reicht jedoch der Platz im Kiefer nicht für die Weisheitszähne aus, die dann nicht oder nur schief wachsen können. Falls es Ihnen auch so geht, ist eine Entfernung der Zähne oft ratsam.

Vorab-Untersuchungen
Um vorab zu klären, ob und welche Risiken bei der Entfernung für Sie bestehen und ob ein Weisheitszahn für eine Transplantation in Frage kommt, untersuchen wir Ihre Zähne und den Kiefer genau. Wir machen eine Röntgenaufnahme zur Lagebestimmung der Zähne und in schwierigeren Fällen zusätzlich auch ein 3D-Bild (CT, DVT). Den Eingriff besprechen wir natürlich vorab ausführlich mit Ihnen.

Ablauf der Operation 
In der Regel können Weisheitszähne direkt bei uns in der Praxis entfernt werden. Ein stationärer Aufenthalt ist nur in seltenen Fällen notwendig (z. B. bei schwerwiegenden Allgemeinerkrankungen). Die Operation kann pro Kieferhälfte erfolgen oder auch mehrere Zähne in einer Sitzung umfassen. Meist ist es sinnvoll, gleich alle vier Weisheitszähne in einem einzigen Eingriff zu entfernen. Bei Bedarf erhalten Sie dazu eine Vollnarkose oder angstlösende sedierende Medikamente (Dormicum-Midazolam). Eine Woche nach dem Eingriff erfolgt eine Kontrolle und ggf. die Nahtentfernung.
 

 

Wurzelspitzenresektion


Bei der Wurzelspitzenresektion (WSR) kappen wir Ihre entzündete Wurzelspitze. In der Regel ist das nur ein kleiner Eingriff, für den eine örtliche Betäubung völlig ausreicht. Wir entfernen das entzündete Gewebe, säubern den Innerraum des Zahnes und verschließen ihn wieder. Die Nähte werden eine Woche später entfernt.

Vorab-Untersuchung
Ob eine WSR sinnvoll ist, hängt von der Schwere und der Ausdehnung der Entzündung an Ihrer Zahnwurzel ab. Wir prüfen anhand von Röntgenbildern zunächst, ob nicht auch eine einfache Wurzelkanalbehandlung zum Ziel führen würde. Nur wenn das nicht der Fall ist, fällt die Entscheidung für eine WSR.

Risiken von Zahnentzündungen
Chronische Entzündungen der Zähne oder im Kiefer sind oft schmerzfrei, können aber zu Eiteransammlungen (Abszess) oder zur Entstehung von Zysten führen. Sie sind vor allem deshalb für Sie gefährlich, weil sie Allgemeinerkrankungen verschlimmern und teilweise sogar hervorgerufen können.

Erhalt des Zahnes nach einer WSR
Eine WSR ist oft die letzte Möglichkeit, eine Entfernung des Zahnes zu vermeiden. Wie lange Ihr Zahn nach der Behandlung noch erhalten bleibt, hängt von vielen individuellen Faktoren und eventuell bereits erfolgten Vorbehandlungen ab. Im Idealfall überlebt er noch etliche Jahre. Aber selbst bei einer perfekt verlaufenden Behandlung ist das Risiko einer Reinfektion (z. B. aufgrund einer nicht sichtbaren Längsfraktur der Wurzel) nicht auszuschließen.